Kung Fu (Nord- & Südchinesisch)

Sifu Dirk legt bei seinem Unterricht besonders viel Wert auf ein gutes Grundverständnis der zahlreichen Bewegungsabläufe. Hierzu hat er ein gezieltes Trainingsprogramm gemeinsam mit Physiotherapeuten und Fitnesstrainern entwickelt, bei dem nach aktuellen Erkenntnissen der Physiotherapie, die Muskeln und Gelenke des menschlichen Körpers aufgebaut und trainiert werden.

Chin Woo Association – Sifu Chow Kok Yeng Linie

Sigung Chow Kok Yeng und Sifu Dirk Ritt – Januar 2010

Die Grundlage die bilden die 10 Chin Woo Basis Formen: Tan Tui, Gong Li Quan, Jie Quan, Da Zhan Quan, Jie Tan Tui, Tao Quan, Ba Gua Dao, Wu Hu Qiang, Qun Yang Gun, Tan Dao Quang Qiang.

Anfgefangen wird mit dem Tan Tui Training oder „Springende Beine“. Diese ist eine berühmte Faust- Form. Es wurde als Basis- Kung Fu- Übung für das Erlernen von fortgeschrittenem Kung Fu ausgewählt. Tan Tui wird mit weiten Stellungen ausgeführt und hat einen majestätischen Stil. Die Bewegungen mögen einfach aussehen, enthalten aber in Wahrheit zahlreiche Kombinationen von Bewegungen zur Selbstverteidigung. Das Basistraining enthält eine extreme Beinarbeit in tiefen und langen Stellungen und dient zum Aufbau von Kraft, Kondition, Koordination, Dehnung und mehr Flexibilität.

Huo Jia Mi Zong Quan – Sifu Li Chun Sam Linie 

Sifu Li Chun Sam und Sifu Dirk Ritt – August 2017

Mizongquan wurde in der Song-Periode (um 1150) begründet. Der mystische Gründer, Yan Quing, soll bei einer Flucht vor Soldaten mit den Füßen seine Spuren verwischt haben. So konnte er nicht verhaftet werden. Dadurch entstand die Bezeichnung: „verlorene Spur“.

Anfang des 19. Jhd. lernte Sun Tong aus der Provinz Shandong diese Kampfkunst im Shaolin-Kloster. Er trug den Beinamen „Eisenbein“ und brachte den Stil nach Hebei. Seine Lehre umfasst heute 8 Varianten. Eine davon ist das Mizongquan der Familie Huo aus Changxian (Hebei).

Huo Xu Wu lernte diese Form bei Sun Tong. Bis zur Gründung der Chin Woo-Vereinigung (Shanghai, 1909) durch Huo Yuan Jia wurde das Mizongquan nur innerhalb der Familie Huo weiter gegeben. Selbst nach der Gründung von Huo Yuan Jia´s Organisation wurde der Stil nur sehr selten gelehrt. Sifu Dirk lernt diesen Stil bei Sifu Li Chun Sam in Hong Kong.

Wing Chun – Sifu Li Chun Sam Linie

Wing Chun Kuen ist eine Kampfkunst bestehend aus nur drei Handroutinen, Siu Nim Tau, Chum Kiu und Biu Tze. Wing Chun Kuen strukturiert und legt Wert darauf, sich selbst zu schützen und dann anzugreifen. Die Einführungsroutine ‚Siu Nim Tau‘ (bedeutet mit ein wenig Eifer) besteht darin, Angreifer zu warnen. Zuerst wird eine gute Verteidigungsgrundlage entwickelt, indem Sie ihre Hände und Beine koordinieren. In ‚Chum Kiu‘ kann man lernen, wie man seinen Gegner jagt, Angriffe auflöst und gleichzeitig zurückschlägt. Zu guter letzt zeigt die ‚Biu Tze‘, wie Sie den kontinuierlichen und drückenden Angriff starten. Aus der Sicht des Kampfes ist die Betonung der Mittellinie gut für Verteidigung und Angriff. Da sich Ihre Hand bereits an einer Stelle nahe der Schwachstelle des Gegners befindet, können Sie schnell und direkt angreifen. Um sich zu schützen, da die Hände ein Dreieck mit dem Körper halten, ist es leicht, einen Angriff zur Seite oder nach, sowie unten von Ihrem Körper weg mit einer kleinen Bewegung abzulenken. Schließlich macht die Ausführungskraft auf kurze Distanz (Zollstärke) den Angriff sehr flexibel, effizient  und ermöglicht eine schnelle Reaktion.

Chow Gar Mantis Kung Fu – Sifu Hang Ng Linie

Sigung Hang Ng mit Sifu Dirk Ritt – August 2017

Chow Gar Mantis Kung Fu ist eine südchinesische Kampfkunst und eine der vier großen Schulen in der südlichen Gottesanbeterin. Es ist ein aggressiver Stil mit Schwerpunkt auf Nahkampf. Diese Fähigkeiten werden durch den Einsatz einer Reihe von Trainingstechniken entwickelt, die über mehrere Jahrhunderte hinweg entwickelt wurden.

Sifu Dirk Ritt ist offizeller Schüler und Lizenzierter Instruktor von Sigung Hang Ng aus Hong Kong.